Informationen vom 31.03.2020

1. Sonntagsgottesdienste
Die Priester feiern um 9.45 Uhr und um 20.30 Uhr den Sonntagsgottesdienst – jedoch wie am Werktag ohne körperliche Anwesenheit der Gläubigen. Die Glocken verkünden das. Die Kirche ist währenddessen geschlossen. Die schon vorher bestellten Intentionen werden übernommen – auch am Werktag. Bitte feiern Sie zuhause den Sonntagsgottesdienst mit:

 * Fernsehgottesdienste:
12. April 2020 um 9.30 Uhr Ostern in Rom (ARD/ BR)

 2. St. Josef bleibt offen
Wir laden alle Gläubigen ein zum persönlichen und stillen Gebet, zum Entzünden einer Kerze und zum tröstlichen Verweilen im Haus Gottes –
werktags von 8.30 Uhr bis 20.30 Uhr, sonntags von 11.00 Uhr bis 20.30 Uhr.

 3.  Hausandachten
A) Für das tägliche Gebet:

B) Für die Kar- und Ostertage:

 

4. Die Osterliturgie wird in der Pfarrei gefeiert, aber nicht öffentlich. Die Beichte an den Samstagen um 16.00 Uhr entfällt.

 5. Gegen jede Langeweile sehr zu empfehlen:
Für Familien
www.familien234.de
Familien234.de ist ein Online-Angebot der Familienpastoral im Erzbistum Köln. Auf dieser Seite gibt es Informationen zu den Festen des Kirchenjahres, Anregungen zum Basteln und Spielen, Ausmalbilder. Das Sonntagsevangelium in leichter Sprache mit jeweils einem Impuls für Kinder und für Erwachsene und einem Ausmalbild gibt es auf dieser Seite:
https://www.erzbistumkoeln.de/seelsorge_und_glaube/ehe_und_familie/familie_und_kinder/glauben_leben/familienliturgie/ausmalbilder_und_textseiten/lesejahre/lesejahr_a.html

 6. Weitere Online-Seelsorge und Kontaktadressen
Allgemein
www.internetseelsorge.de
Auf dieser Seite kann mit Seelsorgerinnen und Seelsorgern aus unterschiedlichen Bistümern direkt Mailkontakt aufnehmen. Es wird geistliche Begleitung angeboten. Und es gibt einen Überblick über verschiedene Online-Angebote, angefangen von Fastenimpulsen, Sonntagsimpulsen bis hin zu Netzgemeinden.
Internetseelsorge.de ist ein Angebot der Katholischen Arbeitsstelle für missionarische Pastoral (KAMP) in Erfurt.

 Netzgemeinde
www.netzgemeinde-dazwischen.de
da_zwischen Gott entdecken! Gott ist DA! _ ZWISCHEN den vielen kleinen und großen Dingen, die sich im Leben ereignen. Die "Netzgemeinde" ist wie ein Hinweisschild, das helfen will, mitten im Alltag Gott zu entdecken. Montagmorgens oder auch mal zwischendurch gibt es einen Impuls. Am Freitag eine Nachricht zum Wochenabschluss. In Zeiten des Corona sogar täglich. Und es besteht die Möglichkeit, zu antworten, miteinander in den Austausch zu kommen.
da-zwischen ist eine Initiative der (Erz-)Bistümer Speyer, Würzburg und Freiburg.

 Twitter
Auf Twitter hat sich eine ganz spontane Initiative von v.a. benediktinischen Ordensleuten geprägt gebildet. Unter dem Hashtag #CoronaEremit gibt es immer wieder Tipps zum Alleinsein aus klösterlicher Perspektive, Gedichte, Bibelzitate etc.

 Weitere Empfehlungen: www.kathtube.com/player.php?id=42621

7. In Notsituationen:
Telefonseelsorge: 0800/1110 111 oder 0800/1110 222

 Telefonisches Angebot der Caritas:
Allgemeinen Sozialberatung und Straffälligenhilfe,               0961 / 398 90 – 130
Flüchtlings- und Integrationsberatung,                             0961 / 398 90 – 125
Fachambulanz für Suchtprobleme,                                                  0961 / 398 90 – 150
Beratungsstellen für seelische Gesundheit,                              0961 / 389 05 – 0

Für alle Fragen, Anregungen, Sorgen und Notfälle stehen wir telefonisch zur Verfügung: Bitte entnehmen Sie die jeweils aktuellen Neuigkeiten und Veränderungen der Homepage www.weiden-st-josef.de oder den Aushängen an der Pfarrkirche. Für alte, kranke und hilfsbedürftige Menschen bringen wir im Notfall die Krankenkommunion nach Hause oder organisieren einen Hilfsdienst, wenn es z. B. ums Einkaufen geht. Bitte rufen Sie uns an: 0961/390-830 oder schreiben Sie uns eine Mail: pfr.markus.schmid@gmail.com.

 Bitte halten Sie sich an die nun geltenden Vorgaben!

 Wir bleiben im Gebet verbunden und grüßen alle ganz herzlich!
Weiden, 31.03.2020

Ihre Seelsorger von St. Josef

 Markus Schmid
Stadtpfarre

 

Gebete zur Corona Krise:

Gebet für alle vom Corona-Virus Betroffenen
Wir wollen beten
für die Menschen, die am Corona-Virus erkrankt sind,
für alle, die Angst haben vor einer Infektion,
für alle, die sich nicht frei bewegen können,
für die Ärztinnen und Pfleger, die sich um die Kranken kümmern,
für die Forschenden, die nach Schutz und Heilmitteln suchen,
dass Gott unserer Welt in dieser Krise seinen Segen erhalte.
(Stilles Gebet)
Allmächtiger Gott, du bist uns Zuflucht und Stärke,
viele Generationen vor uns haben dich als mächtig erfahren,
als Helfer in allen Nöten.
Steh allen bei, die von dieser Krise betroffen sind,
und stärke in uns den Glauben,
dass du dich um jede und jeden von uns sorgst.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
  © Martin Conrad, Liturgisches Institut der deutschsprachigen Schweiz

GEBET IN DER CORONA-KRISE
Herr, Du Gott des Lebens,
betroffen von der Not der Corona-Krise kommen wir zu Dir.
Wir beten für alle, deren Alltag jetzt massiv belastet ist,
und bitten um Heilung für alle Erkrankten.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Tröste jene, die jetzt trauern, weil sie Tote zu beklagen haben.
Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie,
und allen Pflegenden Kraft in dieser extremen Belastung.
Gib den politisch Verantwortlichen Klarheit für richtige Entscheidungen.
Wir danken für alle Frauen und Männer, die gewissenhaft
die Versorgung und Infrastruktur unseres Landes aufrechterhalten.
Wir beten für alle, die in Panik sind oder von Angst überwältigt werden.
Wir beten für alle,
die großen materiellen Schaden erleiden oder befürchten.
Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen,
sich einsam fühlen und niemanden an ihrer Seite haben.
Stärke die Herzen der alten und pflegebedürftigen Menschen,
berühre sie mit Deiner Sanftheit und gib ihnen die Gewissheit,
dass wir trotz allem miteinander verbunden sind.
Von ganzem Herzen flehen wir, dass die Epidemie abschwillt
und dass die medizinischen Einrichtungen und Ressourcen
den aktuellen Anforderungen gerecht werden können.
Wir beten, dass die Zahlen der Infizierten und Erkrankten zurückgehen.
Und wir hoffen,
dass in allen Bereichen bald wieder Normalität einkehren wird.
Guter Gott, mache uns dankbar für jeden Tag, den wir gesund verbringen.
Lass uns nie vergessen, dass unser Leben ein zerbrechliches Geschenk ist.
Ja, wir sind sterbliche Wesen und können nicht alles kontrollieren.
Du allein bist Ursprung und Ziel von allem,
Du allein bist ewig, immer liebend.
Dein Heiliger Geist bewahre unsere Herzen in der Dankbarkeit.
Getragen von einem tiefen Frieden werden wir die Krise bestehen.
Jesus, Du Herr und Bruder aller Menschen,
Deine Gegenwart vertreibt jede Furcht, sie schenkt Zuversicht
und macht unsere Herzen bereit, offen und aufmerksam füreinander.
(Bischof Hermann Glettler, Bischof von Innsbruck)

Gebet in der Corona-Krise
Vater der unendlichen Barmherzigkeit,
der Du das Leben liebst,
in der Ungewissheit dieser Zeit voller Dunkelheit
wenden wir uns mit Vertrauen an Dich,
in dieser Zeit der Sorge und der Angst
vor der Verbreitung des Virus in vielen Ländern der Welt.
Mehr denn je empfinden wir es,
zu einer einzigen Menschenfamilie zu gehören,
selbst wenn die Angst vor Ansteckung
unsere zwischenmenschlichen Beziehungen durchsetzt
und die Verfolgung individueller Interessen
auf Kosten des Gemeinwohls geht.
Herr der unendlichen Barmherzigkeit,
Freund der Menschen,
Antlitz der Leidenden
und Stütze der Kranken,
in dieser und in allen Zeiten rufen wir Dich an:
Gib den Christen Unerschrockenheit in der Liebe,
jenseits aller Herzensenge und Kleingeisterei.
Wir bitten Dich demütig,
die Regierenden zu führen,
die Forscher zu inspirieren,
die Ärzte und Pfleger zu behüten,
die Gesunden zu erhalten,
die Infizierten zu retten,
uns von allem Bösen zu befreien.
Dir, Herr des grenzenlosen Erbarmens,
Dreifaltigkeit der Liebe und des Mitleids,
von der ganzen Erde sei Herrlichkeit und Ehre,
in Ewigkeit.
Amen.
(Michele Pennisi, Erzbischof von Monreale)


Gebet in der Corona-Krise
Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten
und bitten um Trost und Heilung.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Bitte tröste jene, die jetzt trauern.
Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie.
Allen Krankenschwestern und Pflegern
Kraft in dieser extremen Belastung.
Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.
Wir beten für alle, die in Panik sind.
Alle, die von Angst überwältigt sind.
Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.
Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben
oder befürchten.
Guter Gott, wir bringen Dir alle,
die in Quarantäne sein müssen,
sich einsam fühlen, niemanden umarmen können.
Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit.
Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt,
dass die Zahlen zurückgehen,
dass Normalität wieder einkehren kann.
Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.
Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist.
Dass wir irgendwann sterben werden
und nicht alles kontrollieren können.
Dass Du allein ewig bist.
Dass im Leben so vieles unwichtig ist,
was oft so laut daherkommt.
Mach uns dankbar für so vieles,
was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen.
Wir vertrauen dir.
(Johannes Hartl)

 

Informationen von 17.03.2020:

Liebe Schwestern und Brüder,
in dieser schwierigen Zeit gilt es zusammenzuhalten, Verantwortung zu übernehmen und als Glaubende gelassen zu bleiben. Aktuell ist die Situation folgende:
Die Priester von St. Josef feiern werktags die Heilige Messe morgens um 8.00 Uhr und abends um 20.30 Uhr. Die Glocken werden das verkünden. Weil die Gläubigen dabei nicht körperlich anwesend sein dürfen, werden diese Eucharistiefeiern über Live-Stream ins Kloster unserer Armen Schulschwestern übertragen und stellvertretend für alle dort mitgefeiert. Die Priester beten im Namen der ganzen Gemeinde. Sie beten für und mit den Gläubigen. Das Gebet der Schwestern trägt uns. Gleichzeitig ist die Pfarrkirche tagsüber geöffnet – länger wie sonst, von 8.30 Uhr bis 20.30 Uhr. Die weit geöffneten Pforten sollen ein Zeichen für jedermann sein und zum persönlichen Gebet einladen. Die brennenden Kerzen und die Musik laden zum stillen Verweilen im Haus Gottes ein. Vorne auf der linken Seite finden Sie ein Anliegenbuch, in das Sie Ihre Sorgen und Nöte schreiben können, die wir täglich in die Heilige Messe mit hineinnehmen. Auch das Anliegenbuch bei der Mutter Gottes liegt auf. Dort eine Kerze anzuzünden und eines der aufliegenden Gebete zu nutzen kann Trost spenden. Einige Gläubige haben auch Fotos von sich und ihren Lieben in die Kirche gebracht: Zeichenhaft sind sie alle anwesend beim Gottesdienst. Sehr gern dürfen Sie das auch tun. Genauso wichtig ist das Gebet zuhause allein und mit der Familie. Eine Ecke im Zimmer gestalten, den Herrgottswinkel oder einen kleinen Altar, eine Kerze entzünden, aufs Kreuz schauen, auf ein Jesus- oder Marienbild, auch moderne Medien nutzen: All das kann helfen, sich der Gegenwart des Herrn zu vergewissern, zu beten und zu singen. Neben dem Rosenkranz und dem Engel des Herrn bietet das Gotteslob viele Andachten und Gebetsformen, die man gerade jetzt vielleicht neu entdecken kann. Vergessen wir dabei auch die Armen und Notleidenden nicht, die weltweit auch noch andere Probleme haben.

Was das pfarrliche Leben betrifft:
Bis auf weiteres gilt: Pfarrheim St. Josef und Pfarrsaal Weiden Ost, unsere Kindertageseinrichtungen, der Hortgarten und die Räume in der Herrmannstraße 5 sind geschlossen. Alle pfarrlichen Veranstaltungen sind abgesagt oder werden verschoben. Der Parteiverkehr im Pfarrbüro ist eingestellt.

Bitte bedenken Sie: Auch das Meiden von persönlichen sozialen Kontakten – auch in der Kirche – kann wegen der Gefahr der Ansteckung oder Übertragung des Virus ein Akt der Nächstenliebe sein.      

Für alle Fragen, Anregungen, Sorgen und Notfälle stehen wir telefonisch zur Verfügung: Bitte entnehmen Sie die jeweils aktuellen Neuigkeiten und Veränderungen der Homepage oder den Aushängen an der Pfarrkirche. Für alte, kranke und hilfsbedürftige Menschen bringen wir im Notfall gern die Krankenkommunion nach Hause oder organisieren einen Hilfsdienst, wenn es z. B. ums Einkaufen geht.

Bitte rufen Sie uns an: 0961/390-830 oder schreiben Sie uns eine Mail: pfr.markus.schmid@gmail.com.

Weiden, 17.03.2020
Markus Schmid
Stadtpfarrer